Botulinumtoxin Nürnberg - Botox®, Dysport®
(Behandlung von "Zornfalten", "Krähenfüßen", Stirnfalten etc.)

Kommt für Sie eine Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin in Frage und was ist von der Behandlung zu erwarten?

Mit zunehmendem Alter gewinnt ein Gesicht an Ausdrucksstärke durch die mimische Muskulatur. Die situationsgebundene Kontraktion der Stirnmuskulatur (runzeln, staunen), das Zusammenziehen der Augenbrauen (zornig schauen) oder das Zwinkern mit den Augen (Augenkneifen bei starkem Licht) - mimische Gesichtsfalten - führt mit der Zeit zu irreversiblen Schäden in der Haut und dadurch zu Falten. In der Ära „vor Botox“ wurden diese Falten unterspritzt (Kollagen, Hyaluronsäure). Der Effekt war jedoch von kurzer Dauer, da die kräftige mimische Muskulatur weiter arbeitete, und so die eingespritzten Mittel nach kurzer Zeit zu den Seiten verteilte.

Botulinumtoxin und seine Wirkungsweise ist seit vielen Jahren durch die Behandlung schwerer Muskelkrämpfe (Spastiken) bekannt. Die Wirkungsweise beruht darauf, dass die Muskulatur streng umschrieben im Behandlungsareal und nur für eine begrenzte Zeit von 4-6 Monaten ausgeschaltet werden kann. Daraus entstand die Überlegung, diese Substanz in einer deutlich niedrigeren Konzentration für die temporäre Ausschaltung einzelner mimischer Muskel zu verwenden, und somit die Entstehung von dynamischen Gesichtsfalten ursächlich zu behandeln. Im Gegensatz zu einer Füllsubstanz, welche die eingesunkene Haut in der Falte anhebt, setzt Botulinumtoxin am verursachenden Muskel an und blockiert diesen isoliert und zeitlich begrenzt. Dadurch kann dieser die darüberliegende Haut nicht mehr zusammenziehen und die Ausbildung einer Falte bleibt aus bzw. eine bestehende Falte ebnet sich. Die Wirkung setzt nach ca. 5 Tagen ein und hält max. 6 Monate. Bei wiederholter Anwendung können die Zeitintervalle länger werden.

Botox eignet sich am besten für die waagerechten Falten an der Stirn, den Zornesfalten zwischen den Augenbrauen, den sog. „Krähenfüßen“, bei hängenden Mundwinkel sowie bei Falten am Hals (Platysmabänder) oder im Dekolleté.

Was ist nach einer Botulinumtoxin Behandlung zu beachten?

Im Vorfeld einer Behandlung sollten Sie kein Aspirin eingenommen haben, um blaue Flecken zu vermeiden. Nach der Behandlung sollten Sie sich etwas Ruhe gönnen und kühlen, damit sich die Substanz nicht ungewollt umverteilt. Ebenso sollten Sie Aktivitäten vermeiden, die zu einer Steigerung der Gesichtsdurchblutung führen. Die volle Wirkung setzt nach wenigen Tagen ein.

Mit welchen Risiken ist zu rechnen?

Bei einer Botoxbehandlung handelt es sich um einen kleine Maßnahme, welche in der Praxis durchgeführt wird und nach der Sie wieder voll einsatzfähig sind. Sollten Sie an einer Muskelerkrankung leiden (z.B. Myasthenia gravis o.ä.) informieren Sie uns im Vorfeld, denn möglicherweise ist dann eine Behandlung kontraindiziert. Durch umschriebene, ungewollte Umverteilungen könnten auch benachbarte Muskelgruppen „mitbehandelt“ werden, was zu einem unerwünschten Ergebnis führen kann. Asymmetrien, Unter- oder Überkorrekturen sind stets zeitlich begrenzt, können nachbehandelt werden und der Ursprungszustand stellt sich nach 4-6 Monaten wieder ein.

Ihr neues Aussehen

Bei richtiger Indikation und Durchführung einer Botoxbehandlung werden lästige Falten verschwinden, ohne dass Ihr Gesicht seine natürliche Ausstrahlung und Mimik verliert. Sie werden wesentlich erholter und entspannter wirken. Durch eine Wiederholung der Behandlung erholt sich die Haut in zunehmendem Maße und die Behandlungsintervalle werden länger.

dr. radu + partner
0911 - 5192519

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitglieder in der Deutschen Gesellschaft
der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen