Facelift und Halslift - Nürnberg
(Gesichtsstraffung und Halsstraffung)

Ein natürliches Aussehen durch ein Facelift und Halslift mit Straffung der SMAS-Schicht unterstreicht Ihre natürliche Schönheit.

Ein junges Gesicht ist gekennzeichnet von einer straffen Haut mit guter Elastizität, welche sich gleichmäßig über den knöchernen Unterbau legt und gut definiert die darunterliegenden Strukturen abbildet. Bei der Gesichtsanalyse werden neben der Beurteilung der Stirn- und Augenpartie (oberes Drittel), das Gebiet von den Wangen bis zur Oberlippe (mittleres Drittel) und von hier bis zur Unterkieferkante (unteres Drittel) unterschieden. Die nach unten angrenzende Halsregion wird im gleichen Zug analysiert.

Alterungserscheinungen in diesem Bereich betreffen die Konsistenz der Haut, Elastizitätsverlust und Schwerkrafteinflüsse. Die Qualität der Haut unterliegt vordergründig der genetischen Veranlagung, kann aber durch UV-Strahlen, Nikotinkonsum, ungesunden Lebenswandel oder Begleiterkrankungen nachteilig beeinflusst werden. Hier eignen sich in erster Linie kosmetische Behandlungen oder Peelings. Operative Verfahren korrigieren die Folgen des Elastizitätsverlustes und der Schwerkrafteinflüsse. Letztere bewirken, dass mit zunehmendem Alter das Wangenfett vom Jochbein nach unten rutscht, die attraktiven „hohen Wangen“ abflachen und sich ausgeprägte Nasolabialfalten entwickeln. Im unteren Drittel kommt es mit zunehmendem Alter zu sog. „Hamsterbäckchen“ und „Marionettenfalten“. Im Halsbereich sammelt sich unterhalb des Kinns Fettgewebe, welches zu einem Doppelkinn führen kann. Eine Hauterschlaffung in diesem Bereich, zusammen mit sichtbaren Muskelsträngen in der Tiefe (Platysmabänder), vervollständigen das Gesamtbild.

Kosmetische Verfahren und Unterspritzungen wirken meist nur in den oberflächlichen Schichten und kommen gegen Hautüberschüsse und verlagertes Fettgewebes kaum an. Ein Face- und Halslift kann durch die Anhebung des Gewebes und die Entfernung der Überschüsse Abhilfe schaffen. Angestrebt wird eine natürliche Wiederherstellung der Gesichtszüge, ohne Zeichen einer stattgehabten Operation. Bei den wesentlich aktiveren Menschen im fortgeschrittenen Alter wird dadurch eine Harmonisierung zwischen der körperlichen Leistungsfähigkeit und dem äußeren Erscheinungsbild angestrebt.

Was geschieht beim ersten Beratungsgespräch?

Sie haben es sich wahrscheinlich schon oft überlegt, und vor dem Spiegel das Gesicht und die Wangen gestrafft. Sie haben wahrscheinlich auch schon vieles ausprobiert, was die kosmetische Industrie anbietet. Sie sind aber jetzt wahrscheinlich zu dem Schluss gekommen, dass Sie sich einer Operation unterziehen möchten.

Im ersten Gespräch werden Sie zunächst selber demonstrieren, was Sie genau stört und wie Sie sich Ihr neues Aussehen vorstellen. Sie geben uns dadurch wichtige Hinweise, wo Ihre Prioritäten liegen und welche Behandlungsziele angestrebt werden. Anschließend werden wir gemeinsam vor dem Spiegel Ihr Gesicht anhand der oben beschriebenen Regionen genau analysieren. Hautbeschaffenheit, Fettgewebsverteilung und der knöcherne Unterbau werden sorgfältig beurteilt und etwaige Asymmetrien festgehalten. Das zu erzielende Ergebnis in jeder Region wird Ihnen demonstriert. Hierbei kommt es im Einzelnen auf eine Anhebung des Wangenfettes auf den Wangenknochen, die Glättung der nasolabialen Falten und der Hamsterbäckchen  sowie eine Straffung des Halses an. Die überschüssige Haut wird entfernt. Nach dieser Analyse werden die für Sie in Frage kommenden OP Techniken erklärt und deren Vor- und Nachteile besprochen.

Im Anschluss daran werden Sie zu medizinischen Dokumentationszwecken fotografiert und Ihre Bilder werden mit Ihnen am PC besprochen. Abschließend werden Ihnen ähnliche Fälle und die postoperativen Ergebnisse aus dem eigenen umfassenden Archiv gezeigt und mit Ihrem Ausgangsbefund verglichen. Zum Schluss erfolgt ein ausführliches Aufklärungsgespräch über die Operationstechnik die in Ihrem Fall zur Anwendung kommt. Ihnen werden ausführliches Anschauungsmaterial und postoperative Verhaltensregeln nach Hause mitgegeben.

Was geschieht vor der Operation?

Wenn Sie sich für die Operation entschieden haben, findet ein weiteres Gespräch statt, bei dem Sie uns alle Fragen stellen sollten, die Sie noch haben. Im Rahmen dieses Gespräches werden Sie auch schriftlich Ihre Einwilligung zur Operation geben.

Gesichtseingriffe und die Kombination mehrerer Verfahren erfordern eine Vollnarkose. Im Vorfeld der Operation werden Sie bei Ihrem Hausarzt die erforderlichen präoperativen Untersuchungen durchführen lassen. Mit den Ergebnissen werden Sie sich beim Narkosearzt vorstellen und über die Narkose informiert.

Kurz vor der Operation sollten Sie darauf achten, dass Sie sich in einer guten gesundheitlichen Verfassung befinden. Das Rauchen sollte 4 Wochen vor dem Eingriff auf ein Minimum reduziert werden, um dadurch bedingte Risiken zu verringern. Ebenso sollten Sie 2 Wochen vor dem Eingriff keine aspirinhaltigen Präparate einnehmen, da sie zu einem erhöhten Blutungsrisiko führen. Im Rahmen der Aufklärungsgespräche werden Sie sowohl von Ihrem Operateur als auch von Ihrem Anästhesisten über weitere erforderliche Verhaltensregeln informiert.

Was geschieht während des Klinikaufenthaltes?

Sie werden am Tag der Operation im Krankenhaus stationär aufgenommen und bleiben einen Tag in der Klinik.

Je nach Befund wurde mit Ihnen das Operationsverfahren festgelegt. Jüngere Patienten, bei denen sich die Hautüberschüsse in Grenzen halten, eignen sich für das besonders effektive Verfahren des endoskopischen Mittelgesichtslifts, gegebenenfalls kombiniert mit einem endoskopischen Stirnlift (siehe Kapitel Stirnlift). Hierbei verbleiben keine sichtbaren Narben, da die Schnitte versteckt im behaarten Bereich und in der Mundschleimhaut liegen. Das gesamte Gewebe des mittleren Gesichtsdrittels wird als Ganzes angehoben und fixiert.

Bei Patienten mit geringfügigen Hautüberschüssen kann ein Minilift erforderlich sein. Die Schnittführung erfolgt am Haaransatz der Schläfen und am Nacken sowie vor dem Ohr. Die Schnittlänge richtet sich nach dem Ausmaß der Hautüberschüsse. Es wird lediglich die Haut von der Unterlage einige Zentimeter abgelöst und gestrafft. Der Eingriff eignet sich bei leichten Befunden und hat aufgrund der geringen Ausdehnung auch eine kürzere Heilungszeit.

Für alle anderen Befunde mittlerer bis starker Ausprägung eignet sich am besten das volle Face- und Halslift mit Repositionierung und Straffung der tiefen Strukturen (SMAS Lift), einer Straffung der Halsmuskeln (Platysmastraffung) und gegebenenfalls eine Halsliposuction. Nur durch die gezielte Straffung der tieferen Strukturen (SMAS = Superfizielles Muskulo Aponeurotisches Systen = oberflächliche Muskelschicht) und der Anhebung des Wangenfettes wird eine solide Basis geschaffen, über welche die Haut natürlich gestrafft wird. Auch hierbei kann bei Bedarf der Eingriff mit einer zusätzlichen Stirn- oder Lidstraffung kombiniert werden.

Das Ergebnis beider Seiten wird mehrmals kontrolliert und auf eine perfekte Symmetrie geachtet. Zum Schluss werden Drainagen eingelegt und die Wunden mit feinen Nähten verschlossen, die neben der Nahttechnik die Bildung feiner Narben unterstützen. Das ästhetische Ergebnis ist in hohem Maß von der Kunst und Erfahrung des Plastischen Chirurgen abhängig.

Nach der Operation wird ein leicht komprimierender, wattierter Verband angelegt. Dieser wird vor Ihrer Entlassung am Folgetag erneuert und anschließend einige Tage belassen. Das Gesicht muss durchgehend gekühlt werden. Sie werden noch am selben Tag aufstehen, um den Kreislauf „in Schwung“ zu bringen und das Thromboserisiko zu verringern. Die weitere Nachsorge erfolgt ambulant in der Praxis. Die während der Operation eingelegten Drainagen werden in der Regel vor  der Entlassung entfernt.

Was ist nach dem Face- und Halslift zu beachten?

Alles was Sie für die postoperative Nachsorge benötigen, erhalten Sie von uns (schmerzstillende und abschwellende Medikamente, ggf. Antibiotika). Wir sind für Sie immer telefonisch erreichbar. In den ersten Tagen sollten Sie mit leicht erhöhtem Oberkörper ausschließlich auf dem Rücken liegen, sich möglichst viel Ruhe gönnen und das Gesicht durchgehend kühlen. Sie dürfen aufstehen, sollten sich aber nicht anstrengen. Drehbewegungen des Kopfes sollten in der Anfangszeit weitestgehend vermieden werden, um so den Straffungseffekt am Hals nicht zu gefährden. Es wäre von Vorteil, wenn sich jemand in den ersten Tagen um Sie kümmert. Entstandene Schwellungen und Blutergüsse bilden sich in den ersten 2 Wochen zurück. Während dieser Zeit dürfen Sie nicht selber Auto fahren.

Die Fäden und der Verband werden nach 5 Tagen entfernt. Danach dürfen Sie Ihre Haare waschen. Nach einer Halsstraffung erhalten Sie eine Kompressionsmaske, die Sie in den ersten Wochen so viel wie möglich tragen sollten, um so ein optimales Ergebnis zu erzielen. Mit blauen Flecken und Schwellungen müssen Sie für ca. 3 Wochen rechnen. Sobald die Wunden verheilt sind, können Sie mit der Narbenpflege anfangen. Wir werden Sie genau anleiten und Ihnen geeignete Salben empfehlen. Die Hautnarbe wird nach Ablauf von einigen Wochen blasser und verstreicht mit der Umgebung. Es ist sehr wichtig, die Narben vor direkter Sonneneinstrahlung im ersten Jahr zu schützen. Sport ist nach Absprache mit Ihrem Arzt wieder nach etwa 4-6 Wochen erlaubt. Sauna- und Dampfbadbesuche sollten Sie für 3 Monate vermeiden.

Mit welchen Risiken ist zu rechnen?

Das Face- und Halslift, bei Bedarf auch kombiniert mit anderen Verfahren zur Verjüngung der Stirn- und Augenregion, ist eine Routineoperation und in den Händen eines erfahrenen Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit wenigen Risiken behaftet. Im Rahmen eines ausführlichen präoperativen Aufklärungsgespräches werden Sie über allgemeine und spezielle Risiken aufgeklärt. Wie bei jeder anderen Operation kann es zu Blutergüssen, Schwellungen oder einer Entzündung kommen. Bei einer allgemein guten Gesundheitslage, unter Antibiotikaprophylaxe und schonender Operationstechnik sind diese Risiken jedoch sehr gering. Durch die Straffung der Hautschichten kommt es zu einem vorübergehend herabgesetzten Gefühlsempfinden, welches sich in den kommenden Wochen bessert. Verletzungen von Nerven mit bleibenden Schäden sind sehr selten. Häufig kommt es zu einer vorübergehenden Schwellneigung durch Wassereinlagerung, welche jedoch durch massieren oder Lymphdrainage nach kurzer Zeit verschwindet. Die Narben verheilen in der Regel sehr gut und sind so versteckt, dass sie kaum auffallen.

Sollten Sie zu einer Risikogruppe gehören wie z.B. Raucher, Patienten mit Zuckerkrankheit oder Gerinnungsstörungen, so könnte eine verzögerte Wundheilung die Folge sein. Daraus resultierende auffällige Narben können jedoch zu einem späteren Zeitpunkt mit einem geringen Aufwand korrigiert werden. Insgesamt handelt es sich um eine komplikationsarme Operation mit einem hohen Grad an Effizienz und Sicherheit.

Ihr neues Aussehen

Bei richtiger Indikation und Durchführung ist das Face- und Halslift ein Eingriff, der Ihr Aussehen nachhaltig positiv und natürlich verändern wird. Wir möchten eine Harmonisierung zwischen Ihrem inneren Wohlbefinden und dem äußeren Erscheinungsbild erreichen.