Unterlidstraffung - Nürnberg
(Blepharoplastik, Tränensäcke, Wangenlift, Wangenanhebung)

Eine Unterlidstraffung, die Unterfütterung der Augenringe oder ein Wangenlift führen zu einem weichen Übergang zwischen Lid und Wange.

Die untere Hälfte der Augenpartie erstreckt sich von der Unterlidkante bis zu den oberen Anteilen der Wange. In jungen Jahren besticht diese Region durch eine glatte Haut und klar definierte Strukturen. Die Knochenkante unterhalb des Auges ist von Weichteilgewebe gut bedeckt und nicht sichtbar, das Wangenfett liegt hoch auf dem Jochbein.

Mit zunehmendem Alter wirken auch hier Elastizitätsverlust und Schwerkrafteinflüsse. Die Haut unterhalb der Wimpern hat zahlreiche Falten und lässt sich hochzupfen. Das Fettgewebe unterhalb des Augapfels wölbt sich vor, da es nicht mehr genügend Halt hat und bildet die sog. „Tränensäcke“. Durch das Absacken der Weichteile wird die Knochenkante am Unterlid sichtbar, was zu tiefen Augenringen führt. Auch das Wangenfett ist nach unten gerutscht, die Wangen wirken flach und die nasolabialen Falten tief.

Was geschieht beim ersten Beratungsgespräch?

Im Vorfeld der Erstberatung sollten Sie sich genau überlegen, was Sie am meisten stört und welche Erwartungen Sie an die Operation haben. Ein Blick in den Spiegel und das Simulieren des zu erwartenden Ergebnisses ist oftmals sehr hilfreich. Sollten Sie fehlsichtig sein, Kontaktlinsen tragen oder an einer Augenerkrankung leiden, empfiehlt sich im Vorfeld eine Kontrolluntersuchung beim Augenarzt.

Wir werden gemeinsam die Unterlidregion genau analysieren. Im Einzelnen wird das Ausmaß der Fältchen und der Hautüberschüsse, das Vorhandensein tiefer Augenringe und Tränensäcke sowie die Wangenregion beurteilt. Das zu erzielende Ergebnis in jeder Region wird Ihnen demonstriert. Nach dieser Analyse werden die für Sie in Frage kommenden OP Techniken erklärt und deren Vor- und Nachteile besprochen.

Im Anschluss daran werden Sie zu medizinischen Dokumentationszwecken fotografiert und die Bilder werden mit Ihnen am PC besprochen. Zum Schluss erfolgt ein ausführliches Aufklärungsgespräch über die Operationstechnik, die in Ihrem Fall zur Anwendung kommt. Ihnen werden ausführliches Anschauungsmaterial und postoperative Verhaltensregeln nach Hause mitgegeben.

Was geschieht vor der Operation?

Wenn Sie sich für die Operation entschieden haben, findet ein weiteres Gespräch statt, bei dem Sie uns alle Fragen stellen sollten, die Sie noch haben. Im Rahmen dieses Gespräches werden Sie auch schriftlich Ihre Einwilligung zur Operation geben.

Kleinere Korrekturen am Unterlid können in örtlicher Betäubung und Dämmerschlaf durchgeführt werden. Bei umfassenderen Maßnahmen und Kombinationseingriffen ist eine Vollnarkose von Vorteil. Im Vorfeld der Operation werden Sie bei Ihrem Hausarzt die erforderlichen präoperativen Untersuchungen durchführen lassen. Mit den Ergebnissen werden Sie sich beim Narkosearzt vorstellen und über die Narkose informiert.

Kurz vor der Operation sollten Sie darauf achten, dass Sie sich in einer guten gesundheitlichen Verfassung befinden. Das Rauchen sollte 4 Wochen vor dem Eingriff auf ein Minimum reduziert werden, um dadurch bedingte Risiken zu verringern. Ebenso sollten Sie 2 Wochen vor dem Eingriff keine aspirinhaltigen Präparate einnehmen, da sie zu einem erhöhten Blutungsrisiko führen. Im Rahmen der Aufklärungsgespräche werden Sie sowohl von Ihrem Operateur als auch von Ihrem Anästhesisten über weitere erforderliche Verhaltensregeln informiert.

Was geschieht während des Klinikaufenthaltes?

Sie werden am Tag der Operation im Krankenhaus aufgenommen. Meist ist ein 1-tägiger stationärer Aufenthalt erforderlich.

Je nach Befund wurde mit Ihnen das Operationsverfahren festgelegt. Sollte es bei Ihnen lediglich zu einer Vorwölbung des Fettgewebes gekommen sein, ohne dass größere Hautüberschüsse vorliegen, so empfiehlt sich die transkonjunktivale Lidstraffung. Dabei wird der Schnitt nicht sichtbar innerhalb der Bindehaut gesetzt und über diesen Weg das überschüssige Fett entfernt.

Bei einer stärkeren Ausprägung mit deutlichen Hautüberschüssen, tiefen Falten und Augenringen sowie abgesacktem Wangenfett erfolgt der Schnitt direkt unterhalb der Wimpern. Dadurch können größere Mengen an Haut und Fett entfernt werden und ggf. wird das Fett umverteilt (arcus marginalis release), um die Knochenkante zu unterfüttern.

Bei Bedarf kann ein Wangenlift zur Anhebung des abgesackten Wangenfettes vorgenommen werden. Bei einer Erschlaffung des seitlichen Lidbändchens kann dieses zusätzlich gestrafft und die Lidachse ggf. angehoben werden.

Das Ergebnis beider Seiten wird mehrmals kontrolliert und auf eine perfekte Symmetrie geachtet. Zum Schluss werden die Wunden mit feinen Nähten verschlossen, die neben der Nahttechnik die Bildung feiner Narben unterstützen. Das ästhetische Ergebnis ist in hohem Maß von der Kunst und Erfahrung des Plastischen Chirurgen abhängig. Die Augenregion wird mit Klebestreifen verbunden und die Augen werden durchgehend gekühlt. Die weitere Nachsorge erfolgt ambulant in der Praxis.

Was ist nach einer Unterlidstraffung zu beachten?

Alles was Sie für die postoperative Nachsorge benötigen, erhalten Sie von uns (schmerzstillende und abschwellende Medikamente, ggf. Antibiotika). Wir sind für Sie immer telefonisch erreichbar. In den ersten Tagen müssen Sie mit leicht erhöhtem Oberkörper ausschließlich auf dem Rücken liegen, sich möglichst viel Ruhe gönnen und die Augen durchgehend kühlen. Sie dürfen aufstehen, sollten sich aber nicht anstrengen. Es wäre von Vorteil, wenn sich jemand in den ersten Tagen um Sie kümmert. In der ersten Woche dürfen Sie noch nicht selber Auto fahren.

Die Fäden und der Verband werden nach 5 Tagen entfernt. Bis dahin sollten Sie beim Waschen vorsichtig sein. Es empfiehlt sich, während der ersten 2-3 Wochen zum Schutz eine Sonnenbrille zu tragen. Mit blauen Flecken und Schwellungen müssen Sie für ca. 2 Wochen rechnen. Sport ist nach Absprache mit Ihrem Arzt wieder nach etwa 4-6 Wochen erlaubt. Sauna- und Dampfbadbesuche sollten Sie für 3 Monate vermeiden.

Mit welchen Risiken ist zu rechnen?

Die Unterlidstraffung, bei Bedarf auch kombiniert mit anderen Verfahren zur Verjüngung der Wangenregion oder der Oberlider, ist eine Routineoperation und in den Händen eines erfahrenen Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit wenigen Risiken behaftet. Im Rahmen eines ausführlichen präoperativen Aufklärungsgespräches werden Sie über allgemeine und spezielle Risiken aufgeklärt. Wie bei jeder anderen Operation kann es zu Blutergüssen, Schwellungen oder einer Entzündung kommen. Bei einer allgemein guten Gesundheitslage, unter Antibiotikaprophylaxe, sorgfältiger Blutstillung und einer schonenden Operationstechnik sind diese Risiken jedoch gering. Sie werden Schwellungen und blaue Flecken haben, die ca. 2 Wochen anhalten. Gelegentlich kommt es zu einer Bindehautschwellung (Chemosis), ähnlich wie bei einer Bindehautentzündung. Unter Verwendung von Augentropfen und einer Augensalbe bessert sich dieser Zustand jedoch bald. In seltenen Fällen können Narbenzüge im Rahmen des Heilungsprozesses am Unterlid ziehen und ein sogenanntes „Triefauge“ verursachen. Auch dieser Zustand besser sich in nahezu allen Fällen durch massieren, so dass ein Korrektureingriff äußerst selten erforderlich ist. Die Narben verheilen in der Regel sehr gut und sind in der Bindehaut nicht und unterhalb der Wimpern kaum sichtbar. Insgesamt handelt es sich um sichere und komplikationsarme Verfahren. Die äußerst positive Auswirkung auf das äußere Erscheinungsbild führt zu einer hohen Patientenzufriedenheit.

Ihr neues Aussehen

Bei richtiger Indikation und Durchführung ist die Unterlidstraffung, ggf. kombiniert mit einer Wangenanhebung ein Eingriff, der Ihr Aussehen nachhaltig positiv und natürlich verändern wird. Wir möchten so eine Harmonisierung zwischen Ihrem inneren Wohlbefinden und dem äußeren Erscheinungsbild erreichen.

dr. radu + partner
0911 - 5192519

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitglieder in der Deutschen Gesellschaft
der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen