Craniofaziale Chirurgie

Die Craniofaziale Chirurgie befasst sich mit der Behandlung angeborener Fehlbildungen und erworbener Deformitäten des knöchernen Schädels und des Gesichtes.

Zu den angeborenen Fehlbildungen (congenitale Anomalien) gehören Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, Deformitäten der Schädelknochen und des Gesichtes sowie Wachstumsstörungen des Kiefers.

Zu den erworbenen Deformitäten gehört die Versorgung von Knochenbrüchen und Weichteilverletzungen im Gesichtsbereich sowie Korrektureingriffe, die Behandlung von gutartigen und bösartigen Neubildungen sowie die Wiederherstellung des Weichteilgewebes und die Rekonstruktion bei Gesichtslähmung.

Für die Durchführung dieser komplexen Eingriffe ist häufig die Zusammenarbeit verschiedener Fachgebiete erforderlich. Aufgrund einer intensiven Weiterbildung in der Craniofazialen Chirurgie an der Universitiy of Michigan in Ann Arbor, USA, bieten wir Ihnen die fachliche Qualifikation für die Durchführung dieser Eingriffe. Die Struktur des St. Theresien-Krankenhauses bietet die personellen und apparativen Voraussetzungen für die sichere Durchführung dieser Operationen. In besonderen Fällen steht unsere modern ausgestattete Intensivstation für die postoperative Überwachung zur Verfügung.

Sollte die Behandlung in einem sehr jungen Alter erforderlich sein, so können wir die Operation und die stationäre Nachsorge durch die Kooperation mit der Cnopf’schen Kinderklinik dort durchführen.

Seite weiterempfehlen
Seite Drucken