Manchmal ist einfach Zeit für eine Korrektur Ästhetische Chirurgie – nur der Schönheitsideale wegen?

Wieder einmal beschäftigt uns das Thema Schönheit. Nach dem unser Topmodell Heidi nun via TV-Show ihre eigene Nachfolgerin fand, man von kaum einen Happen-zu-sich-nehmenden Models in spe berichtet und die Werbung uns Tag ein Tag aus vermittelt, dass wir schlechte Haut, unmögliche Figuren und spröde Haare haben, befällt uns ein schlechtes Gewissen und wir glauben daran, dass wir unmöglich aussehen. Wir laufen durch die Geschäfte und finden nichts Passendes – so wir nicht die Idealmaße der Textilindustrie aufweisen. Wer hat eigentlich diese optimalen Figuren? Die 14 bis 21-jährigen, die Frauen oder Mädchen, die die liebe Gott von Haus aus mit der Idealfigur ausgestattet hat? Wer fragt aber nach den Frauen und Mädchen, die etwas größer, etwas kräftiger, etwas von den Tabellen der Hersteller abweichen – nach all jenen, die durch Schwangerschaft, Medikamente etc. einfach nicht dem Ideal entsprechen. Sind sie nicht schön? Doch!

Denn es kann auch passieren, dass man sich verändert, jede Menge Kilo verliert, Kinder zur Welt bringt, durch Krankheit gezeichnet ist. Dann kann es auch sein, dass gesunde Ernährung und Fitness nichts nutzen … dann ist Zeit für eine Korrektur …

Christine 41, verheiratet, 2 Kinder, managed ein kleines Familienunternehmen = Hausfrau

>> Christine – Schönheitsoperationen – davon hört man laufend. Frauen, die es zugeben, sich einer solchen Operation unterzogen zu haben, trifft man wenig.
Ich sehe das nicht so. Ich sehe meine OP nicht als bloße Schönheitsoperation!

>> Wieso?
Ich hatte immer eine prima Figur. Dann begann ich mit der Pille, bekam mein erstes Kind. Ich nahm zu, die Schwangerschaft hinterließ Spuren. Schon nach unserem ersten Kind waren mein Mann und ich uns einig: Wenn unsere Familienplanung abgeschlossen ist, werde ich meinen Bauch korrigieren lassen.

>> Dein Mann wollte also auch, dass du wieder wie “damals“ aussiehst?
Nein. Er hatte kein Problem damit, wir lieben uns so, wie wir sind. Er bemerkte natürlich auch, dass ich mit mir nicht mehr zufrieden bin, gab mir aber nie das Gefühl, dass ich für ihn nicht mehr schön bin! Er wollte vielmehr, dass ich mich wieder wohl fühle. Selbst Sport und gesunde Ernährung halfen nichts, mein Bindegewebe war einfach geschwächt, die Muskeln konnten sich nicht mehr aufbauen.

>> Also der Weg zum Schönheitschirurgen?
Nicht einfach so. Wir hörten uns um und mir wurde Dr. Radu in Nürnberg empfohlen. Also machte ich einen Termin und fuhr zu ihm.

>> Hast du dich sofort entschieden?
Nicht so direkt. Mein Mann und ich haben schon noch einmal alles besprochen. Hier ging es schließlich um mich.

>> Spielten finanzielle Aspekte eine Rolle?
Statt Urlaub – OP für mich! Das war beschlossene Sache!

>> Du bzw. ihr habt euch auch dafür entschlossen?!
Ja! Die intensive und gründliche Beratung und Vorbereitung bei Dr. Radu räumten auch den letzten Zweifel aus. Natürlich war mir klar, dass das ein Eingriff, eine OP unter Vollnarkose, ist. Aber er gab mir Sicherheit wies mich aber auf die Risiken hin!

>> Wie hast du alles überstanden?
Die OP total gut. Ich hatte überhaupt keine Probleme.

>> Ich stelle mir vor, dass du bestimmt danach Schmerzen hattest?
Ja logisch! Das Aufstehen und Laufen war erst mal gar nicht so leicht, aber nicht so schlimm, wie ich dachte! Ich war schnell wieder relativ fit. Also Bäume konnte ich nicht ausreißen! Aber es ging. Ein Mieder, dass ich noch einige Wochen tragen musste, half dabei.

>> Deine Familie auch?
Ja klar! Meine Kinder nahmen mir viele Handgriffe ab, sie litten mehr als ich! Sie hatten die Mama noch nie “krank“ erlebt.

>> Klingt alles ziemlich gut. Wie hast du das Ergebnis aber empfunden?
Schon kurz nach der OP, nachdem der Verband abgenommen wurde, konnte ich das Ergebnis sehen und es war (ist) einfach nur schön, wieder einen straffen Bauch zu haben!

>> Und diese optimale Situation bleibt nun so?
Na ganz so einfach ist es nicht. Sport, gesunde Ernährung und Pflege sind wichtiger denn je! Die Voraussetzung für eine Figurverbesserung ist geschaffen, sie zu erhalten, ist meine Aufgabe.

>> Dein Fazit?
Alles bestens. Angefangen von der OP, der guten Versorgung im Krankenhaus, der optimalen Nachsorge durch meinen Arzt – ihm möchte ich noch einmal für alles danken. Mir geht es wieder richtig gut – ich fühle mich wieder richtig gut!

 

Daniela 24 Jahre alt, Studentin im letzten Semester

>> Welche Gründe haben dich bewogen, eine Bauchstraffung durchführen zu lassen?
Ich war schon als Kind nicht besonders schlank. Außerdem habe ich eine Schilddrüsenerkrankung, die es mir nicht leicht macht abzunehmen, meinen Bauch einfach dicker werden ließ, dazu noch die Medikamente … Nicht dass ich unbedingt richtig dick bin, aber mein Bauch ist (war) einfach – bedingt durch die Erkrankung – dick und lässt (ließ) sich auch durch Ernährungsumstellung und Sport nicht korrigieren.

>> Und das belastete dich?
Ja! Schon seit lagen Jahren! Irgendwann wurde der Wunsch, meinen Bauch korrigieren zu lassen, immer stärker.

>> Und dann?
Dann habe ich noch einmal mit meinen Eltern gesprochen, sie sahen, dass ich unter dem Problem leide. Sie unterstützten mich in meiner Entscheidung und sicherten mir den Kostenvorschuss zu!

>> Wie ging es dann weiter?
Ich suchte nach Kliniken und Ärzten, machte zusammen mit meiner Mama Termine – sogar in Tschechien! Zwei Ärzte wollte eine Fettabsaugung durchführen, einer davon auch eine Bauchstraffung – aber eine Erfolgsaussicht gab mit erst die Praxis von Dr. Radu in Nürnberg. Zur ersten Information war ich bei Frau Dr. Radu. Sie klärte mich auf, zeigte mir Möglichkeiten auf und und und – aber so richtig überzeugt war ich immer noch nicht. Das merkte sie auch und brachte ihren Mann “ins Spiel“. Also fuhr ich noch einmal nach Nürnberg. Er zeigte mir Fotos von Patientinnen, sprach mit mir über Chancen und Risiken … er gab mir Sicherheit und ich überlegte gar nicht mehr so lange!

>> Dann wurde es ernst?
Das kann man so sagen! Aber das Krankenhaus war super, die Unterstützung von den Doktoren auch. Die OP verlief gut. Ich hatte zwar danach bissel Probleme, aber das kannte ich von meiner Blinddarm-OP.

>> Und das Ergebnis?
Davon war ich schon bei der Abnahme des Verbandes begeistert!

>> Alles ganz einfach - so hört es sich an!?
Nein, so einfach nun auch wieder nicht. Der Eingriff ist nicht zu unterschätzen. Es ist ein relativ großer Schnitt und bis dieser verheilt ist, dauerte schon. Sicherlich bei mir auch bedingt durch die Schilddrüsensache. Ich hatte Kreislaufprobleme, sobald ich das Mieder, dass ich noch einige Zeit tragen musste, auszog. Duschen war nur mittels Gartenstuhl möglich. Aber meine Mama und meine Zimmergenossin halfen mir sehr. Aber ich will nicht jammern! Das alles war schnell vergessen, denn ich sah und fühlte das Ergebnis!

>> Du bist also sehr zufrieden mit dem Ergebnis?
Oh ja! Ich könnte laufend vor dem Spiegel stehen

>> Wie ist das eigentlich mit der Narbe? Fäll sie sehr auf?
Bikinischnitt! Ich musste mein Bikini-Unterteil mitbringen, danach wurde der Schnitt festgelegt. Wer die Narbe nicht sehen soll, sieht sie auch nicht!

>> Dein kleines Geheimnis sozusagen?
Genau

>> Wie ist das nun mit der Nachsorge, da gibt´s doch bestimmt “Verhaltensregeln“?
Medizinisch erfolgt die Nachsorge natürlich durch meinen Arzt – und dieses ist nicht weniger gut, wie die Vorbereitung und die OP. Ansonsten heißt es, Narbe pflegen, Sport treiben und mit dem Essen aufpassen. Letzteres muss ich sowieso – der Schilddrüse wegen und im Fitness-Studio war ich auch schon immer.

>> Also keine große Umstellung für dich?
Eigentlich wirklich nicht!


>> Dein Fazit?
Einfach wunderbar! Ich fühle mich richtig gut. Das Ergebnis hat mir einen richtigen Push gegeben. Ich fühle mich seit Jahren wieder richtig wohl!

>> Was würdest du anderen Frauen raten, die in einer ähnlichen Situation, wie du es warst, geben?
Erst einmal überlegen, ob sie wirklich eine OP wollen. In der Frage der Arztwahl würde ich mich immer wieder für Dr. Radu entscheiden!

>> Er scheint wahrlich ein Vertreter der Traummediziner-Gilde zu sein!
Stimmt!

>> Außerdem?
Wenn die Situation der Frau, so wie bei mir ist, dass sie wirklich seelische Probleme mit ihrer Figur hat, dann sollte sie sich Rat beim Fachmann holen und nicht auf die falschen Werbeansagen hören, dass ein solcher Engriff innerhalb eines Tages “ erledigt“ ist und man sofort wieder alles machen kann. Wichtig ist wirklich die professionelle Beratung und Durchführung der OP inklusive Nachsorge!

>> Dir geht es richtig gut!
Ja – und – ich fange an , an andere Körperstellen rumzunörgeln – ich denke, dass ist das beste Zeichen, dass meine Entscheidung , die einzig richtige war!

dr. radu + partner
0911 - 5192519

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitglieder in der Deutschen Gesellschaft
der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen